Gisbert Greshake: Glaube als Für-wahr-Halten oder als Sich-Gott-Öffnen

Der Christ der Zukunft als „ein Mystiker“ ist das wohl meistzitierte Wort von Karl Rahner, Zeichen dafür, dass es offenbar vielen als Kontrast zur gegenwärtigen Wirklichkeit einleuchtet. Wie kommt es, dass Christen und erst recht die Kirche so wenig als „mystisch“ oder „geistlich“ und „spirituell“ wahrgenommen werden? Einer der Gründe dürfte darin liegen, wie Glaube verstanden und gelebt wird: Statt jene Grundhaltung zu sein, in der man sich „Gott öffnet, ihn als den tragenden Grund seines Lebens anerkennt und (ihm) zur Verfügung stellt“ (Karl Rahner), ist Glaube abgeglitten zu einem Für-wahr-Halten von „übernatürlichen“ Sachverhalten und Sätzen. Wie kann ein ganzheitliches Verständnis von Glauben wiedergewonnen werden? Der erste Online-Vortrag des 88-Jährigen Gisbert Greshake in der AKADEMIE am DOM am 18. Februar 2021.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.