Der Grosse Wurf? Ein Traum zur Amazonassynode, zugleich ein Entwurf für das Nachsynodale Schreiben Spiritu Sancto ducti

© Stiven Gaviria, Unsplash

Beitrag von em. Univ.-Prof. Dr. Walter Kirchschläger (Luzern)

Vorbemerkung als Lesehilfe

Einen notwendigen „Sprung nach vorwärts“ (un balzo innanzi) hatte Johannes XXIII. in seiner Ansprache zur Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962) angedacht. Verschiedentlich wurde dazu angesetzt, immer wieder wurde er „gehemmt“ (Helmut Krätzl, 1998). Es blieb bei kosmetischen Retuschierungen, die umfassende Kirchen-Re-form fand bislang nicht statt. Mag sein, dass die pastorale Not im Amazonasgebiet den Anstoss dazu gibt, über den eigenen theologischen Schatten zu springen und einen Paradigmenwechsel einzuleiten? – eine Hoffnung, ein Traum … „Der Grosse Wurf? Ein Traum zur Amazonassynode, zugleich ein Entwurf für das Nachsynodale Schreiben Spiritu Sancto ducti“ weiterlesen

Antrieb der Befreiung oder Bremse der Modernisierung? Die Rolle der Kirche vor und nach der Wende von 1989

Solidarność-Platz in Danzig
© Artur Andrzej

Vor 30 Jahren, am 9. November 1989 kam es zu einem Erdbeben, das den Eisernen Vorhang fallen ließ und den Aufbau eines neuen Europa ermöglichte. Mit dem Fall der Berliner Mauer hat sich die europäische Landschaft verändert, doch die Folgen der Trennung bleiben bis heute spürbar. Was war dabei die Rolle der Kirche und was sollte sie heute tun? War sie ein Antrieb der Befreiung? Ist sie eine Bremse der Modernisierung? „Antrieb der Befreiung oder Bremse der Modernisierung? Die Rolle der Kirche vor und nach der Wende von 1989“ weiterlesen

Neues Testament: Vielfalt und Reichtum der Offenbarung Gottes in Jesus Christus

© Photo by Aaron Burden on Unsplash

Beitrag von ao. Univ.-Prof. Dr. Martin Stowasser

Die christliche Tradition sieht die Offenbarung Gottes durch sein Heilshandeln in Jesus Christus bestimmt. Person und Werk Jesu Christi offenbaren den Vater, wie das Johannesevangelium zu Beginn formuliert: „Niemand hat Gott je gesehen. Der Einzige, der Gott ist und am Herzen des Vaters ruht, er hat Kunde gebracht.“ (Joh 1,18) Das Fach „Neues Testament“ beschäftigt sich im Konzert der theologischen Disziplinen mit jenen 27 Schriften der Bibel, die auf einzigartige Weise Zeugnis geben von dieser Offenbarung Gottes in Jesus Christus. „Neues Testament: Vielfalt und Reichtum der Offenbarung Gottes in Jesus Christus“ weiterlesen

Im Wald besser beten?

© Casey Horner on Unsplash

„Wenn ich allein bin, kann ich besser beten als mit anderen, deshalb gehe ich nicht in die Kirche.“ – Bestimmt können viele Menschen dieser Feststellung einiges abgewinnen, wenn auch sie erleben, dass in der Einsamkeit die persönliche Begegnung mit Gott besser und intensiver gelingt als „in der Kirche“. Ungestört von der Welt, ungestört von anderen.

„Im Wald besser beten?“ weiterlesen

Die Macht der Sprache

© Olek Remesz, Wiki Commons

Zum neuen Programm in der AKADEMIE am DOM 2019/20

„Niemand holt sein Wort wieder ein.“ (Wilhelm Busch) Ob Liebesgeflüster, Rufmord oder Tabuworte – einmal in die Welt gesetzt, zeigen Worte Wirkung, entfaltet Sprache Macht, ja, entfacht mitunter sogar Gewalt. Zugleich wirkt Sprache nach innen, sie bestimmt die Wahrnehmung der Welt und unser Bewusstsein. Die AKADEMIE am DOM befasst sich im Studienjahr 2019/20 mit bemerkenswerten Aspekten von Sprache. „Die Macht der Sprache“ weiterlesen

Altes Testament. Der von Gott gewährte Bund hat Zukunft

(c) Photo by Samantha Sophia on Unsplash
© Samantha Sophia on Unsplash

Dem Fach „Altes Testament“ begegnen Zuhörende sehr oft mit einer großen Portion Skepsis: Warum muss ich mich mit so einem alten, schwierigen, gewalthaltigen und dunklen Text wie dem Alten Testament überhaupt auseinandersetzen? Es lohnt, sich hierzu eine der einschlägigen Äußerungen Jesu in Erinnerung zu rufen. Im Sondergut des Lukas wird die Erzählung Jesu vom armen Lazarus überliefert, der im Hades von einem Reichen erspäht wird, vor dessen Tür er zu seinen Lebzeiten liegen musste. Im Gespräch mit Abraham, in dessen Schoß der arme Lazarus ruht, bittet der Reiche den Patriarchen, Lazarus zu seinen Brüdern zu schicken, damit sie nicht in die gleiche Situation gerieten wie er. Abrahams Antwort: „Sie haben Mose und die Propheten, auf die sollen sie hören.“ (Lk 16,29) Als der Reiche insistiert, schließt die Erzählung mit dieser Aussage Abrahams: „Wenn sie auf Mose und die Propheten nicht hören, werden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn einer von den Toten aufersteht.“ (Lk 16,31)

„Altes Testament. Der von Gott gewährte Bund hat Zukunft“ weiterlesen

Was heißt da „Zwischengesänge der Messe“?

Photo-by-Michael-Maasen-on-Unsplash
© Michael Maasen on Unsplash

Die Eucharistiefeier ist überaus stimmig aufgebaut: Eröffnung, Wortgottesdienst, Mahlfeier, Entlassung. Dennoch droht sie in Einzelhandlungen zu zerfallen, von denen einige entbehrlicher erscheinen als andere. Vor allem „zu“ viele Wortelemente führen zu pastoral begründeten Kürzungen. Besonders gefährdet sind die sogenannten „Zwischengesänge“ der Messe. „Was heißt da „Zwischengesänge der Messe“?“ weiterlesen

Ausstellungseröffnung Handschriften der Bibel

Schlusscolophon des Codex Westminster-Leningradensis via archive.org
© Schlusscolophon des Codex Westminster-Leningradensis via archive.org

Eine besondere biblische Veranstaltung wird am Mittwoch, dem 16. Oktober um 17.00 Uhr bei den THEOLOGISCHEN KURSEN am Stephansplatz 3 stattfinden. Ich stelle dort digitale Reproduktionen von biblischen Handschriften vor, die einen guten Einblick in die Textgeschichte der biblischen Bücher geben. Angefangen von einem Kommentar („Pescher“) zum Buch Habakuk aus einer der Höhlen von Qumran bis hin zur ersten kritischen Edition des NT durch Erasmus von Rotterdam reichen die Exponate. Dank der Großzügigkeit wichtiger Handschriften-Sammlungen, die ihre Erlaubnis zur Reproduktion erteilten, ist es mir so möglich, einen anschaulichen Überblick in die Arbeit der Schreiber und Kopisten zu geben.

Wenn Sie immer schon wissen wollten, was „nomina sacra“ sind, ein „Palimpsest“ beinhaltet oder was die Canones des Eusebius von Caesarea mit heutigen wissenschaftlichen Bibelausgaben zu haben – kommen Sie doch vorbei. Der Eintritt ist frei.

Was ist Theologie? Eine Einleitung

© THEOLOGISCHE KURSE

Auf die Frage „Was ist Theologie“ erhalte ich in Einführungsstunden zum Theologischen Kurs oft die spontane Antwort „Rede/Lehre von Gott“. Dem halte ich entgegen, dass Gott nicht als Lehr-Gegenstand wie jeder andere behandelt werden könne, und dass auch nicht klar ist, von welchem Gott hier die Rede sei. Es geht nicht um jegliche menschliche Rede von Gott, sondern um eine christlich bestimmte. Christliche Theologie ist nicht voraussetzungslos, sie fängt nicht bei einem „Punkt Null“ an und entwirft dann ein wissenschaftliches Denkgebäude. Christliche Theologie gäbe es nicht ohne die jüdisch-christliche Gottesgeschichte, wie sie in der Bibel bezeugt und in der Kirche lebendig überliefert wird. „Was ist Theologie? Eine Einleitung“ weiterlesen

Herzlich Willkommen auf dem Blog der THEOLOGISCHEN KURSE!

Über 100 Referierende, dutzende Vortragende im Semester, einige wissenschaftliche Mitarbeiter und ein riesiges Archiv im Keller des Curhauses am Stephansplatz 3 in Wien: Eine Ressource, die man doch nutzen könnte. Aus diesem Grund haben wir uns als Team der THEOLOGISCHEN KURSE dazu entschlossen, einen Teil der bereits veröffentlichten, aber auch ständig geschriebenen Texte nach und nach online zu stellen.

„Herzlich Willkommen auf dem Blog der THEOLOGISCHEN KURSE!“ weiterlesen